Autogas (LPG) News Archiv Januar - März 2011

Im News Archiv finden Sie ältere Autogas / Flüssiggas (LPG) News und Tipps

Wirkaufendeinauto.de informiert Sie fortlaufend über aktuelle Autogas / Flüssiggas-Trends und Entwicklungen. Die neuesten Nachrichten finde Sie in unserer Rubrik Aktuelles: Autogas News und Tipps.

Verpatzte E10-Einführung: Warum Autogas eine Bio-Flüssiggas-Zukunft hat

30. März 2011

Biomasse Vergasung zu Fluessiggas

Foto: Biogas-Testanlage / Fraunhofer-Gesellschaft Mediendienst

Bereits zwei Monate ist der Superkrafttstoff E10 nun an deutschen Tankstellen verfügbar, wird jedoch trotz des unter Beteiligung von Mineralöl-Industrie, Fahrzeugherstellern sowie Verbrauchervertretern und Politikern abgehaltenen E10-Krisengipfels nur zaghaft vom Verbraucher nachgefragt. Schon im Artikel Kraftstoffgemisch E10: Auto fahren mit Benzin wird teurer vom 30.13.2010 hat wirkaufendeinauto.de die Entwicklung vorhergesehen. So wird sich zeigen, ob die jetzt eilig von der Externer LinkInformationszentrale für die europäische Automobilwirtschaft (DAT) zusammengestellte Externer LinkListe zur E10-Verträglichkeit von Kraftfahrzeugen zur nachhaltigen Akzeptanz der Kraftstoffgemisches E10 führen wird, denn nach wie vor fürchten die Fahrzeughalter durch den höheren Bio-Ethanol Anteil bedingte Schäden am Motor. Dass sich die Automobilhersteller dafür verbürgen, dass rund 99 % der in Deutschland zugelassen Fahrzeuge bedenkenlos E10 tanken können, geht in der teils sehr emotional geführten Diskussion bisweilen unter.

Doch dass den deutschen Autofahren nach Bio-Diesel und Super E10 vielleicht schon bald die nächste Bio-Kraftstoff-Revolution ins Haus steht, ahnen nun wenige. Betroffen bzw. Profiteure diesmal: Die Autogas-Fahrer. Die gute Nachricht vorab: Anders als beim E10 und Bio-Diesel-Kraftstoff ist Bio-Autogas grundsätzlich immer noch Autogas - also ein Butan-Propan-Gasgemisch in flüssiger-Speicherform (Flüssiggas / LPG) (siehe auch Rubrik Autogas Kraftstoff (LPG).

Anderes ist beim Bio-Flüssiggas nur die Art und Weise der Herstellung / Gewinnung, denn Flüssiggas muss nicht zwangsläufig ein fossiler Brennstoff sein. Mittel- bis langfristig wir es möglich sein die Kohlenwasserstoffe Butan und Propan auf der Basis nachwachsender Rohstoffe zu gewinnen. Da die Bewertung eine Kraftstoffs zunehmend unter dem Aspekt der Zukunftstauglichkeit und Umweltfreundlichkeit bewertet wird, kann es nicht verwundern, dass der Herstellung von Flüssiggas bzw. Autogas auf der Basis nachwachsender Rohstoffe die allergrößte Bedeutung beigemessen wird. Auch der Anspruch die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdöl oder Erdgas zu verringern, macht bei dem immer beliebter werdenden Alternativkraftstoff Autogas nicht halt.

Zur Herstellung von Bio-Flüssiggas geeignete Verfahren sind mittlerweile technisch recht ausgereift. So lässt sich etwa aus Glycerin durch sogenanntes katalytische Cracken hochwertiges Flüssiggas herstellen. Glycerin selbst ist in ausreichender Menge vorhanden. Es fällt unter anderem bei der Zellulose- und Biodiesel-Produktion an. Deutlich interessanter dürften jedoch in der Entwicklung befindliche Verfahren sein, die Biomasse wie Pflanzenreste bzw. Restholz zur Produktion von Flüssiggas verwenden. Da bei diesen Verfahren vorwiegend auf die Vergasung von Pflanzenresten abgezielt wird, werden auch keine kostbaren Nahrungsmittel zu Kraftstoff umgewandelt. Biomasse-Vergasung entlockt vielmehr den nicht-essbaren Pflanzenteilen seinen durch die Sonne eingehauchten energetischen Mehrwert. Die bei der sog. Biomass-To-Liquids-Produktion (BTL) gewonnen Synthesegase werden in einem weiteren Verfahrensschritt in Flüssiggas umgewandelt.

Was sich dem Laien bereits als perfektes Szenario darstellt, kann jedoch durch noch visionärere Konzepte getoppt werden. Auf dem Grund des Ozeans entdeckte Bakterien produzieren durch Stoffwechselprozesse Flüssiggas. Auch wenn die wirtschaftliche Produktion von Bio-Autogas durch Bakterien im großen Stiel in absehbarer Zeit wohl eine Vision bleiben wird, so ist zumindest mittelfristig mit einer erfolgreichen Vergasung in Biogas-Anlagen zu rechnen. Das Ziel Bio-Autogas im Tank ist wohl nur noch eine Frage von wenigen Jahren.

Für alle Verfahren gilt: Ein großer Vorteil von Bio-Flüssiggas liegt in der Kompatibilität mit dem aktuellen Versorgungssystem: Weder die Infrastruktur der deutschen Flüssiggas-Versorgung noch die Flüssiggas- / Autogas-Verbrauchersystem müssten angepasst werden.

Um ein seriöses Bild der verschiedenen Verfahren zur Herstellung von Bio-Flüssiggas bzw. dessen Marktreife und Wirtschaftlichkeit zu ermitteln, hat der Externer LinkDeutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) jetzt eine Machbarkeitsstudie zur Erzeugung von Flüssiggas aus Biomasse beim renommierten ATZ Entwicklungszentrum in Auftrag gegeben. Ergebnisse der Studie sind nicht vor Ende 2011 zu erwarten.

Autogas-Tipp: Wirkt sich eine Autogas-Umrüstung auf die Kfz-Versicherung aus?

29. Februar 2011

öko-Tarife in der Kfz-Versicherung

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Schaut man sich die Möglichkeiten innerhalb der Kfz Versicherung einmal genau an, so fällt einem schnell auf, dass es durch Sondertarife eine ganze Reihe an Sparmöglichkeiten gibt, die die Versicherungsprämie deutlich absenken. Neben Rabatten für Garagenfahrzeuge oder Zweitwagen gibt es darüber hinaus auch Vergünstigungen für Fahranfänger, die sich vorher ein Jahr lang an einem Programm für begleitetes Fahren beteiligen. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob auch Sonderkonditionen für die Nutzung besonders umweltfreundlicher Fahrzeuge mit einer Autogas-Umrüstung angeboten werden. wirkaufendeinauto.de hat sich angeschaut, ob sich so ein Schritt für Versicherte auch aus versicherungstechnischen Gründen lohnen kann.

Autoversicherungen mit öko-Tarifen bieten Vergünstigungen bei einer Autogas-Umrüstung

Ob sich eine Autogas-Umrüstung in Bezug auf die eigene Kfz Versicherung wirklich lohnt, hängt stark von dem Versicherer ab, den man bisher genutzt hat. Es gibt mittlerweile nämlich durchaus Policen, die sich mit interessanten Öko-Tarifen ausstatten lassen. Dabei ist es für Versicherte möglich, mit einem auf Autogas-Antrieb umgebauten Auto einen Rabatt von bis zu 15% auf die Versicherungsprämie zu erhalten. Dieser Höchstrabatt gilt dabei hauptsächlich für Fahrzeuge, die ausschließlich mit Autogas fahren, wobei Autos mit bivalenten Antrieb - dem Resultat einer Standard-Autogas-Umrüstung - ebenfalls Rabatte erhalten, die jedoch entsprechend niedriger ausfallen.

Entsprechende Versicherungen mit einem Anbietervergleich finden

Da aktuell noch nicht jede Kfz Versicherung entsprechende öko-Tarife zur Verfügung stellt, sollte man nach einer Autogas-Umrüstung auf jeden Fall nach einem passenden Versicherer suchen, um das Sparpotenzial in Form des Rabatts auch voll ausschöpfen zu können. Dies funktioniert am einfachsten mit einem Autoversicherung Vergleich, bei dem man bereits vorher die gewünschten Zusätze eingeben kann. Auf diese Weise sucht der Vergleichsrechner die Anbieter heraus, die auf jeden Fall einen öko-Tarif zur Verfügung stellen und hilft zudem, unter diesen Versicherern die günstigste Lösung zu finden.

Mit dem Öko-Rabatt eine günstige Autoversicherung nutzen und die Umwelt schonen

Eine Autogas-Umrüstung kann also tatsächlich auch in versicherungstechnischer Hinsicht Vorteile mit sich bringen. So bieten verschiedene Versicherungsgesellschaften Rabatte und sorgen somit dafür, dass man Umweltschutz und Kosteneffizienz sehr gut miteinander verbinden kann. Mit einem Kfz Versicherungsvergleich ist es zudem sehr einfach, passende Angebote zu wirklich günstigen Konditionen in Anspruch zu nehmen. Nutzen auch Sie diese Möglichkeit und rüsten Sie Ihr Fahrzeug schon bald auf Autogas um, denn so werden weniger umweltschädliche Emission produziert und der eigene Geldbeutel deutlich entlastet.

EU-Expertenkommission betont tragende Rolle von Autogas (LPG) im
künftigen Energiemix

20. Februar 2011

Fahne der Europäischen Union

Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de

Autogas-Kraftstoff (LPG) ist in Deutschland derzeit 60 % günstiger als Benzin, emittiert bei der Verbrennung rund 15% weniger Co2 und ist außerdem bequem an inzwischen rund 6.650 bundesdeutschen Tankstellen verfügbar. Diese Vorteile hat jetzt auch die Europäische Union erkannt und dem Flüssiggas-Kraftstoff Autogas eine tragende Rolle im gesamteuropäischen Energiemix zugeschrieben.

Dies geht aus dem Zwischenbericht einer EU-Expertenkommission zur Bewertung alternativer Antriebe hervor, der in der vergangen Woche in Brüssel vorgestellt wurde. Als maßgebliche Gründe für die hohe Bedeutung von Autogas als Alternativkraftstoff als Teil des zukünftigen Energiemix wurden das Einsparpotenzial an Treibhausgasen sowie die europaweite Verfügbarkeit von Autogas an Tankstellen angeführt. Kein Wunder, dass der Bericht von Autogas-Umrüstern als positives Signal dahingehend gewertet wird, dass die Förderung von Autogas als Alternativkraftstoff nach Deutschen Vorbild auch bald in anderen Ländern der EU Schule machen könnte. Derzeit ist Autogas (LPG) in Deutschland bis Ende 2018 steuerlich begünstigt. Auch die Schweizer Eidgenossen profitieren von Steuervorteilen beim Autogas-Tanken.

Der Abschlussbericht der Kommission zur Bewertung alternativer Antriebe soll gegen Ende 2011 vorliegen und insbesondere darüber Klarheit schaffen, ob die ehrgeizigen Ziele der EU, bis zum Jahr 2050 einer Verringerung der Co2-Emissionen um 80 bis 95 % gegenüber dem Niveau von 1990 herbeizuführen, überhaupt mit aktuellen Technologien und Alternativkraftstoffen zu erreichen sind.

MIZUGAS Kit: Motorrad-Umrüstung auf Autogas (LPG)

23. Januar 2011

Motorrad auf Autogas Suzuki V-Strom

Foto: Motorrad fahren mit Autogas - Suzuki V-Strom 1000 Testfahrzeug

Dass Motorräder relativ zu Ihrer Größe viel Benzin verbrauchen, ist eine von Bikern akzeptierte Tatsache. Je nach Leistung und Modell kann ein ausgewachsenes Motorrad bei sportlicher Fahrweise zwischen 5 und 7 Liter Benzin auf 100 Km verbrauchen. Doch schon im nächsten Frühling kann so mancher Motorradfahrer noch unbeschwerter am Gasgriff drehen, denn die Firma MIZU stellte jetzt erstmals eine marktreife Autogas-Anlage für Motorräder verschiedener Hersteller vor.

Eine mit der MIZUGAS Kit getauften Autogas-Anlage umgebaute Suzuki V-Strom 1000 wurde der Zeitschrift Motorrad zu Testzwecken zur Verfügung gestellt und hinterließ einen durchweg guten Eindruck. Einzig die geringer Reichweite im Autogas-Betrieb von nur 91 Kilometern im Test wurde bemängelt. Die verhältnismäßig geringe Reichweite ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass der im Topcase untergebrachte Autogas (LPG) - Tank nur sechs Liter umfasst. Eine modellbedingte Einschränkung, denn MIZU zufolge sind auch Tanks mit einem Fassungsvermögen von 10 - 20 Litern lieferbar, womit Reichweiten von bis zu 400 Km im Gasbetrieb möglich sein sollen. Grundsätzlich hat das Propan-Butan-Gasgemisch Autogas einen etwas geringeren Brennwert als Benzin, weshalb es auch zu einem gewissen Mehrverbrauch im Flüssiggas-Betrieb kommt. Die bei zügiger Landstraßenfahrt getestete V-Strom 1000 verbrauchte im Autogas-Betrieb rund 7 Liter Gas gegenüber rund 5,3 Litern im Benzin-Betrieb. Auf dem Prüfstand wurde zudem ein Leistungsverlust von etwa fünf PS attestiert. Für den routinierten Autogas-Fahrer kommen Mehrverbrauch und Leitungsverlust durch die gasbedingte niedrigere Energiedichte jedoch nicht überraschend. Sie treten auch bei auf Autogas umgerüsteten Autos auf und können durch den günstigen Literpreis von Autogas - derzeit rund 71 Cent - leicht verschmerzt werden; zumal es in Deutschland inzwischen rund 6.650 Tankstellen mit Autogas-Tankstation gibt.

Ebenfalls wie bei umgerüsteten Autos verbleibt auch beim MIZUGAS Kit der Benzintank im Fahrzeug, denn Benzin ist weiterhin für die Startphase erforderlich - insbesondere bei kalten Temperaturen. Bei Erreichen von rund 40 Grand Kühlwassertemperatur schaltet die Anlage automatisch auf Autogas-Betrieb um. Da jederzeit manuell zwischen den Kraftstoffarten umgeschaltet werden kann, bleibt man so auch bei leerem Gastank nicht liegen. Lediglich das leicht veränderte Klangbild des Motors im Autogas-Betrieb war den Testern von Motorrad aufgefallen. Der Motor hörte sich "deutlich rauer an".

Finanziell schlägt die Umrüstung inkl. TüV-Eintragung mit rund 2.000 € zu Buche. Beim derzeitigen bundesdurchschnittlichen Autogas-Preis von rund 71 Cent / Liter würde sich die Umrüstung einer Suzuki V-Strom nach c.a. 110.000 Km rechnen (Ihren individuellen Break-Event Point berechnen Sie einfach in unserem Wirtschaftlichkeitsrechner). Bei aktuellen Benzinpreisen um 1,50 € stehen also eher noch die Aspekte Umweltfreundlichkeit und Erhöhung der Gesamtreichweite im Vordergrund. Neben den finanziellen Vorteilen leisten Sie mit einer Autogas-Umrüstung einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, denn bei der Nutzung von Autogas (LPG) als Kraftstoff werden rund 15 % weniger C02 als beim Fahren mit Benzin emittiert. Zusätzlich enthält Autogas keine schadstoffbildenden Zusätze, verbrennt fast rückstandfrei und setzt bis zu 80 % weniger andere Luft-Schadstoffe frei (siehe Autogas und Umwelt).

Leider sind uns noch keine Spezialisten für Motorrad-Umrüstungen auf Autogas bekannt. Wir empfehlen Ihnen daher sich bei Interesse zunächst direkt an den Anlagen-Hersteller MIZU zu wenden. Weitere Vorteile des Kraftstoffs Autogas finden Sie im Bereich Vorteile der Autogas-Umrüstung.

Zum Archiv

ältere Autogas / LPG News und Tipps finden Sie im Autogas News Archiv November bis Dezember 2010.

Kostenlose Online-Bewertung
Jetzt Ihr Auto bewerten lassen: