Autogas (LPG) News Archiv September 2009

Im News Archiv finden Sie ältere Autogas / Flüssiggas (LPG) News und Tipps. wirkaufendeinauto.de informiert Sie fortlaufend über aktuelle Autogas / Flüssiggas-Trends und Entwicklungen.

03.09.2009

Die neuesten Nachrichten finden Sie in unserer Rubrik Aktuelles: Autogas News und Tipps.

Preisunterschied zwischen Benzin und Autogas (LPG) bleibt weiterhin groß

27. September 2009

Der Preisunterschied zwischen Benzin und Autogas (LPG) ist in Deutschland weiterhin außerordentlich groß und macht Autogas so zum wichtigsten hiesigen alternativen Kraftstoff. Die Preisdifferenz liegt im Bundesdurchschnitt bei rund 70 Cent. Je nach Region sind für einen Liter Autogas rund 60 Cent fällig. Benzin hat sich in der aktuellen Wirtschaftskrise bei etwa 1,30 € eingependelt. Damit liegen die Benzinpreise zwar noch etwas unter den Höchstständen des Vorjahres, sorgen jedoch weiterhin bei vielen Pendlern und Vielfahrern für Bauchschmerzen. Auch unter kurzfristigen Gesichtspunkten ist Autogas also immer noch sehr interessant für Autofahrer in Deutschland (siehe Wirtschaftlichkeitsrechner).

Nach Auffassung von Daniel Schulze, Autogas Experte beim Energieversorger Rheingas, wird Autogas Kraftstoff (LPG / Flüssiggas) auch weiterhin wesentlich günstiger sein als Benzin oder Diesel. Sie können sicher sein, dass der Preisunterschied bis mindestens 2018 bestehen bleibt und ähnlich groß sein wird, denn bis dahin unterliegt Autogas einem reduzierten Mineralölsteuersatz wird Schulze in einem Interview mit dem Presse Anzeiger zitiert. Und Schulze hat nicht ganz unrecht. Der Erfolg der steuerlichen Begünstigung ist beachtlich. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes fahren aktuell schon rund 350.000 Autogas-Fahrzeuge auf deutschen Straßen.

Auch der Nachschub des Flüssiggases Autogas als Kraftstoff ist gesichert. Autogas wird sowohl bei der Erdgas- als auch Rohölförderung gewonnen und fällt auch bei der Weiterverarbeitung von Rohöl in den Raffinerien als Nebenprodukt an. Bundesweit sind bereits über 5.000 Tankstellen mit Autogas Tankstation ausgestattet (siehe Autogas Tankstellen-Finder).

KüS bemängelt Sorglosigkeit der Autogas Fahrzeugbesitzer

21. September 2009

Nach einer Autogas Umrüstung (LPG) halten viele Fahrzeugbesitzer offenbar die vorgeschriebenen Sicherheitsstandards nicht ein. Dies berichtet die Sachverständigen-Organisation Externer LinkKüS in einer jüngst erschienenen Veröffentlichung. Demnach gehen Kunden mit ihren Autogas Anlagen sehr sorglos um. Vielfach würden Wartungsintervalle von den Besitzern nicht eingehalten oder die Anlagen erst gar nicht korrekt geprüft und in die Fahrzeugpapiere eingetragen. So seien die Prüfresultate sehr bedenklich.

Nach dem Einbau einer Autogas-Anlage ist immer eine Bescheinigung über den korrekten Einbau sowie die Dichtheitsprüfung gemäß VdTÜV 750 erforderlich. Dazu zählen auch das Abgasgutachten, die GSP-Prüfbescheinigung sowie Paragraph 19.2-Bescheinigung. Doch werden die erforderlichen Untersuchungen im erheblichen Maße gar nicht beigebracht - insbesondere wenn die Fahrzeughalter ihre Fahrzeuge im benachbarten Ausland wie z. B. Polen oder Tschechien umgerüstet haben, denn das Einholen der Bescheinigungen bleibt hier entgegen den Gepflogenheiten bei einer Umrüstung in Deutschland dem Kunden selbst überlassen. Von fragwürdigen Billigangeboten sollten die Besitzer besser absehen, ziehen die KüS-Prüfer ein Zwischenfazit.

Weiterhin bescheinigt der KüS den deutschen Autogas Fahrzeugbesitzern einen zu sorglosen Umgang mit ihren Autogas-Anlagen. Viele Besitzer von Fahrzeugen mit Autogas-Anlage hielten offenbar die vorgeschriebenen Wartungsintervalle nicht ein. Die im Test untersuchten Anlagen wiesen vielfach bedenkliche Mängel auf.

In Deutschland müssen Autogas-Anlagen regelmäßig separat begutachtet werden. Neben einer Kontrolle der Gasleitungen, Befestigungen sowie der Einstellungen in der Gaseinspritzung wird bei der sog. Gasanlagenprüfung ein Gasfilterwechsel durchgeführt. Die Prüfung wird je nach Anlagentyp etwa alle 20.000 km fällig. Dafür anfallende Kosten fallen jedoch kaum ins Gewicht, da Gasanlagenprüfungen ab 60 € inklusive Gasfilterwechsel zu haben sind.

Hinweis in eigener Sache: Die bei uns gelisteten Service-Werkstätten lassen die von Ihnen getätigten Umbauten beim TÜV abnehmen und stellen alle zur Eintragung in den Fahrzeugschein notwendigen Papiere zur Verfügung. Natürlich können Sie hier auch Ihre regelmäßigen Wartungsarbeiten durchführen lassen.

Sie wollen umrüsten lassen? Fordern Sie noch heute Ihr kostenloses Angebot an: Kostenloses Umrüstungs-Angebot

IAA 2009: Lancia setzt beim Musa auf Autogas (LPG)

15. September 2009

Lancia Musa Ecochic mit LPG Anlage

Lancia kündigt Musa Ecochic mit Autogas Anlage an.

Der italienische Automobilhersteller Lancia stellt auf der diesjährigen IAA Umwelttechnologien in den Vordergrund. Besonderes Highlight ist dabei der Kompakt-Van Musa in der Variante Ecochic, der mit Start-Stopp-System und werksseitig verbauter Autogas-Anlage angeboten werden soll. Lancia zufolge wird der Lancia Musa Ecochic von einem 77 PS starken 1,4-Liter-Motor angetrieben, der im bivalenten Betrieb wahlweise mit Autogas (LPG) oder Benzin betrieben werden kann. Damit erzielt der Musa eine kumulierte Gesamtreichweite in Höhe von fast 1.200 Kilometern (419 Kilometer mit Autogas und 758 Kilometer mit Benzin). Dazu trägt auch das in Kooperation mit Bosch und Magneti Marelli entwickelte Fiat Powertrain Technologies Start-Stopp System bei.

Doch deutsche Autogas-Fans werden den Musa Ecochic vorerst nicht bestellen können. Wenn auch der Musa in Italien seit fast zwei Jahren der meistverkaufte Kompaktvan ist, spielt er in Deutschland bislang keine Rolle. Die Nicht-Verfügbarkeit der Ausstattungsvariante Ecochic in Deutschland wird das wohl kaum ändern. Allerdings birgt die Ankündigung Lancias prinzipiell auch eine gute Nachricht: Der Lancia Musa ist für eine Autogas-Umrüstung gut geeignet.

Fordern Sie noch heute Ihr kostenloses Angebot an: Kostenloses Umrüstungs-Angebot

IAA 2009: Skoda kündigt Octavia LPG mit Autogas Antrieb an

03. September 2009

Skoda Oktavia LPG

Die tschechische Volkswagen-Tochter Skoda hat für die IAA (Internationale Automobil-Ausstellung vom 17. - 27. September in Frankfurt) die Präsentation seines Mittelklasse-Modells Octavia mit bivalentem Autogas-Benzin-Antrieb angekündigt. Das als Octavia LPG bezeichnete Fahrzeug kommt ab Werk mit einer noch nicht näher bezeichneten Autogas-Anlage und kann wie alle auf Autogas umgerüsteten Benziner wahlweise mit Autogas (LPG) oder Benzin fahren. Der Octavia LPG kostet in der günstigsten Ausstattungsvariante rund 18.200 € und ist damit knappe 1.550 € teurer als die Modellvariante ohne Autogas-Anlage ab Werk. Auch die Ausstattungsvarianten Ambiente und Elegance können für den Octavia LPG dazu gebucht werden.

Nach Herstellerangaben läuft im Octavia LPG der bewährte 1,6 l Ottomotor mit 5-Gang Schaltgetriebe. Im Autogas-Betrieb leistet er 98 PS (nur 4 PS weniger als im Benzin-Betrieb) und emittiert 149 g CO2 pro Kilometer. Beim Tank setzt Skoda auf einen 44 Liter Reserveradmuldentank. Angaben zum Gas-Verbrauch bzw. zur Reichweite macht Skoda bislang nicht.

Entgegen vieler oftmals überteuerter Autogas-Umrüstungen ab Werk, liegen hier die Mehrkosten in Höhe von 1.550 € unterhalb der sonst für dieses Modell üblichen Umrüstungskosten in Höhe von rund 2.000 € (z. B. VSI Prins 4 Zylinder, siehe Preise und Kosten). Für Skoda-Neukunden also ein interessantes Angebot - besonders im Zusammenhang mit der Skoda Werksgarantie.

Zum Archiv
ältere Autogas / LPG News und Tipps finden Sie im Autogas News Archiv August 2009.

Fordern Sie jetzt ein kostenloses und unverbindliches Angebot unserer Partnerwerkstätten an:
Kostenloses Umrüstungs-Angebot

Unsere Services