Ein deutsches Auto nach Frankreich verkaufen: Das ist zu beachten

Wer sein Auto verkaufen möchte, ist nicht zwangsläufig auf Deutschland beschränkt. Auch ein Verkauf in andere Länder ist lohnenswert. So klappt der Verkauf Deines Autos nach Frankreich.

Innerhalb der EU gibt es kaum nennenswerte Einschränkungen, um seinen Gebrauchten ins Ausland zu verkaufen. Dennoch ist der gesamte Prozess von A wie Abmeldung bis Z wie Zollanmeldung mit Zeit und Mühe verbunden.

Wer den Aufwand umgehen möchte, dem bietet wirkaufendeinauto.de eine einfach Lösung: Stelle uns Dein Auto bei Deinem Termin in unserer Filiale vor und wir nennen Dir Deine Verkaufsoptionen. Ein umfangreiches Servicepaket ist Dir dabei sicher.

Bewerten
Termin buchen

Kostenlose
Onlinebewertung

Unverbindliche
Expertenbewertung

Verkauf auf Wunsch

1. Die wichtigsten Unterschiede, wenn Du ein Auto nach Frankreich verkaufst

Auto nach Frankreich verkaufen

Wenn Du einen Gebrauchtwagen nach Frankreich verkaufen willst, kommen weder Mehrwertsteuer noch Zollgebühren auf Dich zu. Der Verkaufspreis ist also ein Nettopreis. Anders ist das bei Neuwagen. Für einen Neuwagen muss der Käufer in Frankreich eine Mehrwertsteuer entrichten, um das Auto erfolgreich zuzulassen. Als Neuwagen gelten jene Fahrzeuge, die weniger als sechs Monate zugelassen sind oder weniger als 6.000 Kilometer zurückgelegt haben.

Liegt die Summe, die Du für Deinen PKW beim Verkauf nach Frankreich erhälst über 1.000 Euro, fordert der Zoll eine schriftliche Anmeldung der Ausfuhr. Liegt der Kaufpreis darunter reicht eine mündliche Ankündigung. Die Anmeldung erfolgt in der Regel vom Käufer, da dieser das Fahrzeug nach Frankreich einführt. Nur wenn Du Dein Auto direkt in Frankreich verkaufst, liegt diese Formalität bei Dir.

2. Melde Dein Auto ab, bevor Du es nach Frankreich verkaufst

Melde Dein Auto vor einem Verkauf nach Frankreich bei den deutschen Behörden ab. Ist ein Fahrzeug in Deutschland zugelassen, ist es nicht möglich, es in Frankreich umzumelden. Zudem gilst Du bis zur Abmeldung als Halter des Fahrzeugs. Somit zahlst Du weiterhin Steuern in Deutschland und die Versicherung. Zusätzlich läufst Du Gefahr, für eventuelle Verstöße belangt zu werden. Ist das Auto erst einmal in Frankreich, ist es zudem nur mit viel Aufwand möglich, das Auto nachträglich abzumelden.

Die einfachste Variante ist, mit dem Käufer in Deutschland direkt zur Zulassungsstelle zu fahren und das Fahrzeug dort umzumelden.

Folgende Dinge benötigst Du zur Abmeldung des PKW bei der Zulassungsstelle:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Zulassungsbescheinigung (Teil I + II)
  • Beide Nummernschilder
  • Geld für die Gebühr

Der Käufer benötigt zur Anmeldung außerdem eine Versicherungskarte, ausgestellt in dem Land, in das das Auto überführt werden soll.

Käufer aus dem Ausland fordern Verkäufer teils dazu auf, ihnen vorab wichtige Dokumente zum Fahrzeug zuzusenden. Gehe unter keinen Umständen darauf ein. Möglicherweise handelt es sich hier um Betrüger.

3. Wichtiges zur Versicherung bei einem Verkauf des Autos nach Frankreich

Setze zügig die Zulassungsstelle und Deine Versicherung von dem Verkauf des Fahrzeugs in Kenntnis. Eine KFZ-Versicherung gilt immer für das Fahrzeug. Somit wird die Versicherung bei einem Verkauf des Autos vom Verkäufer auf den Käufer übertragen. Damit ist gewährleistet, dass auch für die Fahrt vom Übergabeort zur Zulassungsbehörde weiterhin Versicherungsschutz besteht.

Die Versicherung wird dem Käufer eine sogenannte Erwerberkündigung aussprechen. Innerhalb eines Monats entscheidet der Käufer, ob er den bestehenden Vertrag übernimmt oder eine neue Versicherung abschließt. Besteht nach Verstreichen der Frist kein neuer Versicherungsschutz, ist die Kündigung wirksam und das Auto wird zwangsweise stillgelegt. Spätestens dann kommen keine weiteren Kosten auf Dich zu.

4. Das passende Kennzeichen, um Dein Auto nach Frankreich zu verkaufen

Zu diesem Thema ist oftmals zu lesen, dass ein Kurzzeitkennzeichen (gelber seitlicher Rand) genutzt wird, um das Auto nach Frankreich zu bringen und dort anzumelden. Auf den ersten Blick spricht nichts dagegen, sind sie doch für fünf Tage gültig. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Grenzüberfahrten mit Kurzzeitkennzeichen sind zwar erlaubt, es ist jedoch nicht zur Ausfuhr eines Fahrzeugs gedacht. Es besteht also die Gefahr, dass die Zulassung mittels Kurzzeitkennzeichen nicht anerkannt wird.

Eine bessere Lösung sind die Ausfuhrkennzeichen (roter seitlicher Rand). Sie sind ebenfalls für fünf Tage gültig und werden für Autoverkäufe ins Ausland genutzt. Auch hier sind Steuern und Versicherungsgebühren fällig, die vom Halter des Fahrzeugs bezahlt werden. Im Regelfall liegen diese Kosten beim Käufer, denn er kümmert sich um den Transport des Autos über die Landesgrenzen.

Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, das abgemeldete Auto mit einem Anhänger von Deutschland nach Frankreich zu transportieren. In diesem Fall entfällt die Kennzeichenpflicht.

5. Der Vertrag für den Autoverkauf nach Frankreich

Achte darauf, dass die persönlichen Daten des Käufers korrekt im Vertrag erfasst werden. Lass Dir hierzu den Ausweis zeigen und gleiche die Daten ab. Wenn möglich, fertige eine Schwarz-Weiß-Kopie des Ausweises an. Eine Farbkopie kann unter den Tatbestand der Urkundenfälschung fallen. Beachte, dass der Käufer nicht verpflichtet ist, Dir das Kopieren zu erlauben.

Diese Daten stehen im Kaufvertrag:

  • Vollständige Namen und Adressen beider Parteien
  • Ausweisnummer des Käufers
  • Datum und Uhrzeit der Fahrzeugübergabe
  • Ausschluss der Sachmängelhaftung

Achte bei Ausschluss der Haftung immer darauf, dass diese nur Sachmängel betrifft. Die Haftung bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei Schäden durch grob fahrlässige Pflichtverletzungen darf nicht per Klausel ausgeschlossen werden. Ansonsten wird die gesamte Klausel nichtig und Du haftest auch für Sachmängel.

6. Die Alternative zum Autoverkauf nach Frankreich: wirkaufendeinauto.de!

Der Verkauf des Autos nach Frankreich ist also mit einigem Aufwand und möglichen Risiken verbunden. Verkaufe Deinen Gebrauchten stattdessen mit Hilfe von wirkaufendeinauto.de! Wir sind Dein Servicepartner rund um den Autoverkauf. Nach einer umfassenden Begutachtung Deines Autos besprechen wir mit Dir Deine verfügbaren Verkaufsoptionen. Diese können sein:

  1. wkda | Direktverkauf: Du verkaufst Dein Auto direkt an uns. Wir überweisen Dir die Kaufsumme bequem auf Dein Konto und melden das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle ab. Der Service ist zu 100% kostenlos für Dich.
  2. wkda | Händlerauktion: Wir bieten Dein Auto unserem Händlernetzwerk in einer Auktion an. Diese dauert 48 Stunden. Du kannst jederzeit eines der Gebote annehmen oder Du nimmst Dir nach Ende der Auktion bis zu fünf Tage Bedenkzeit, denn so lange ist das Höchstgebot gültig. Die Fahrzeugübergabe findet bequem in unserer Filiale statt und auch die Formalitäten übernehmen wir für Dich.

  3. wkda | Privatverkauf: Du beauftragst uns mit der Vermarktung Deines Autos. Wir erstellen Inserate in den gängigen Autobörsen und kümmern uns um den Erstkontakt mit Interessenten. Wir leiten nur seriöse Anfragen an Dich weiter und überlassen Dir die restliche Vertragsabwicklung. Kommt es zum Verkauf an einen von uns vermittelten Käufer berechnen wir eine Gebühr, die sich nach dem Verkaufspreis richtet und höchstens 299,- Euro beträgt.

Wie unsere Kunden unseren Service bewerten

Kompetent, schnell, zuverlässig, der Preis stimmt. würde ich jederzeit weiter empfehlen.
Hubertus K. | Potsdam | Volkswagen Golf VI, 2009 01.08.2018
War alles super sehr nette Leute Geld war in 2 Tage drauf super vielen dank gerne irgend wann wieder bei wir kaufen dein Auto de .
Alfred P. | Aschaffenburg | Kia Sorento, 2007 20.08.2018
Alles super gelaufen. Ankaufpreis absolut fair. Sehr zu empfehlen.
Peter K. | Schwerin | Honda Civic, 2001 04.09.2018